Sieglinde Geisel (Portraitfoto)

Sieglinde Geisel wurde 1965 in Rüti/ZH, Schweiz geboren. Sie studierte in Zürich und Berlin Germanistik und Theologie. 1988 zog sie nach Westberlin, 1991 folgte der Abschluss ihres Studiums mit dem Lizenziat. Von 1994 bis 1998 war sie Kulturkorrespondentin der NZZ in New York. Seit ihrer Rückkehr nach Berlin arbeitet sie als Kulturjournalistin (Neue Zürcher Zeitung, Deutschlandradio Kultur, ZEIT, Lettre International u.a.). Seit 2005 betreut Sieglinde Geisel die monatliche Kinder- und Jugendbuchseite der NZZ.

Im Jahr 2008 erschien im wjs-Verlag “Irrfahrer und Weltenbummler. Wie uns das Reisen verändert”. Im Jahr 2010 im Galiani-Verlag “Nur im Weltall ist es wirklich still. Vom Lärm und der Sehnsucht nach Stille”.

Als freie Lektorin hat sie u.a. Katja Petrowskajas “Vielleicht Esther” betreut.